Mit Rezept aus „Vorsicht: Bissig!“ bekocht…

Wie bekannt erzählt „Vorsicht: Bissig!“ ja nicht nur amüsante Anekdoten aus dem zahnärztlichen Arbeitsalltag. Zusätzlich gehören zu jedem Kapitel auch Kochrezepte, die in irgendeinem Zusammenhang mit dem geschriebenen Wort stehen. Denn Leben ist ja bekanntlich nicht nur Arbeit sondern immer auch Genuss!

Trotzdem war es eine echte Überraschung!

Bei einer Einladung zum Essen vor einigen Wochen fragte mich die Köchen nach dem Essen, ob ich etwas bemerkt hatte?

Hatte ich natürlich!

Sie hatte das angebotene Knödelgericht dem Rezept aus „Vorsicht: Bissig!“ nachgekocht. Folge war ein großes Hallo bei der gesamten Gesellschaft und für mich eine schöne Überraschung, als sie erklärte, dass das Rezept wirklich einfach nachzukochen war…

Advertisements

Ereignisreicher Sommer für Vorsicht: Bissig

Der Sommer 2017 hat sich seinem Ende zugeneigt.

Für mein kleines Buch „Vorsicht: Bissig“ war er sehr ereignisreich.

Im Juli fand eine Lesung im Rahmen des sog. Mönchengladbacher Erzählcafé e. V. statt. Hierbei handelt es sich um einen Verein, der von der Hochschule Niederrhein und hier im Rahmen des Forschungsauftrags „Ressourcenorientierte Altersforschung“ unterstützt wird. Insbesondere werden in wechselnden Locations Veranstaltungen wie Lesungen, Vorträge usw. zu aktuellen Themen organisiert, die sich insbesondere an die ältere Generation wenden und wissenschaftlich betreut und ausgewertet werden.

Der Saal war bis zum letzten Platz mit über 70 Zuhörern gefüllt. Neben der Lesung hat hier sicherlich auch das Angebot von Kaffee und Kuchen beigetragen. Unter der Moderation von Fr. Verleysdonk-Simons von der Hochschule Niederrhein entwickelte sich eine äußerst heitere Veranstaltung, die zusätzlich noch von Livemusik amKlavier unterstützt wurde. Seinem Namen gerecht wurde das Erzählcafé, als sich mehrere Zuhörer mit eigenen Erlebnissen beim Zahnarzt zu Wort meldeten, die von ihrer Art her durchaus in mein Buch „Vorsicht: Bissig!“ gepasst hätten. Was so alles passiert: Manchmal unglaublich, aber wahr…

Weiter ging es dann Ende August mit zwei Veranstaltungen in Elmpt und in Brüggen. Die Einladung hierzu war jeweils von der evangelischen Frauengemeinschaft in beiden Orten auf Empfehlung von Fr. Annedore Lennartz ausgegangen. Mit 40 bzw. 50 Teilnehmerinnen waren auch diese Veranstaltungen sehr gut besucht. Auch hier wurde die Stimmung sicherlich durch die gut bestückten süßen und herzhaften Büffets schon vor Beginn der Lesung deutlich gehoben…

Offensichtlich bestand an beiden Lesungen auch ein größerer Bedarf an Geschenken für die nächsten Wochen, da überraschend viele Bücher bei beiden Veranstaltungen nachgefragt und signiert wurden. Hier schienen die amüsanten Anekdoten den Nerv und auch den Lebenshintergrund der Damen gut zu treffen, wie an den lebhaften Reaktionen zu erkennen war.

Schön zu sehen, dass die amüsanten Anekdoten von „Vorsicht: Bissig!“ auch nach 5 Jahren immer noch ein Lächeln auf die Gesichter der Zuhörerinnen zaubern können.

Lesung in der Evangelischen Gemeinde Viersen

Herzlichen Dank an die Evangelische Gemeinde Viersen für die Einladung zu einer Lesung in das Gemeindezentrum auf der Hauptstraße. Circa 16 sehr interessierten Zuhörern konnte ich mein Buch „Vorsicht Bissig“ vorstellen- und nicht zuletzt meine Idee nahebringen, dass Leben auch immer Zeit für Genuss haben sollte und gerade auch die Zeit nach der Berufszeit viele Möglichkeiten bietet. Diese Möglichkeiten muss man nur nutzen!!!

Gleicher Meinung waren wohl auch die Zuhörer, wie in den Gesprächen nach der eigentlichen Lesung klar wurde.

Abgerundet wurde die Lesung durch ein Catering, welches von den Organisatoren zur Verfügung gestellt wurde. Dafür ebenfalls mein Dank und ein großes Kompliment.

Dankeschön an alle Leser!

Nun gibt es mein kleines Buch „Vorsicht: Bissig!“ bereits fast 4 Jahre. Ich hätte niemals geglaubt, dass   dieses Buch immer noch auf ein solches Interesse trifft und immer noch Leser findet.

An dieser Stelle und gerade in der Vorweihnachtszeit ist deshalb von meiner Seite einmal ein herzliches Dankeschön notwendig an alle meine Leser, meinen Verlag DeBehr aus Radeberg und alle, die mich im Zusammenhang mit meiner schreiberischen Tätigkeit unterstützen.

Alle guten Wünsche für das Weihnachtsfest und das Neue Jahr 2016!

Ihr und Euer Dr. Günter Arnolds

 

SiebenSchreiber Wegberg- Erstes Buch veröffentlicht- „Lebenszeiten“

Wie ja schon bekannt bin ich Mitglied einer Schreibwerkstatt in Wegberg. Nach 5jähriger gemeinsamer Tätigkeit haben wir uns in diesem Jahr den Namen „SiebenSchreiber“ gegeben.

Höhepunkt dieses Jahres war für uns die Publikation unseres ersten Buches:

Das Buch der SiebenSchreiber- Lebenszeiten

Artkonzeptkörner  ISBN: 978-3-00-050291-0

Das Buch ist erhältlich über die Autoren (www.siebenschreiber.de) sowie über den örtlichen Buchhandel.

Die Premierenlesung fand in der mit 110 Personen voll besetzten Wegberger Mühle statt. Wir waren von der Resonanz am Tag der Veranstaltung und in der regionalen Presse regelrecht überwältigt.

Renate Müller, Inga Lücke, Anneliese Baatz, Cora Imbusch, Annemarie Lennartz, Günter Arnolds, Peter C. Schmidt

LebenszeitenCover

 

 

 

 

 

 

 

HC_0087

 

Die Wegberger Mühle war voll besetzt.

Die Wegberger Mühle war voll besetzt.

Vorsicht: Bissig!- Nach der Lesung ist vor der Lesung

Im Altenzentrum Oedt hat mir die Lesung wirklich Spass gemacht. Mit ca. 35 Personen war der neugestaltete Raum der Bibliothek voll besetzt. Dies war nicht zuletzt der optimalen Vorbereitung und Bewerbung durch Annedore Lennartz zu verdanken.

CIMG4767Wie immer war mein Ziel, ein Lächeln auf die Gesichter der Zuhörer zu zaubern.

Das funktioniert aber nur, wenn die Zuhörer bei der Sache sind- hier gab es absolut keine Probleme.

CIMG4790

 

 

 

 

 

 

CIMG4788Die amüsanten Anekdoten aus „Vorsicht:Bissig!“ erreichten durchaus wieder ihr Publikum, wobei die wechselnden Outfits von der Kochjacke bis zum Zahnarztkittel für manches Schmunzeln sorgten.

 

 

CIMG4796

 

Aber auch an diesem Tag galt wieder der Spruch:

Nach der Lesung ist vor der Lesung- denn natürlich habe ich an diesem Abend auf die Veröffentlichung des ersten Buches der SiebenSchreiber hingewiesen. Als kleinen Vorgriff habe ich einen meiner Beiträge gelesen „Nach dem Krieg“, in dem es um die Schmugglerzeit und Schmugglerjagd in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts geht. Grund war nicht zuletzt, dass nicht nur mein sondern auch Annedore Lennartz‘ Vater in dieser Zeit als Zollbeamte an der Grenze tätig waren. Natürlich durfte auch hier das passende Outfit nicht fehlen. Für viele der Zuhörer war die Erinnerung an diese Zeit eine Erinnerung an die eigene Lebenszeit- und „Lebenszeiten“ ist auch der Titel des Buches der SiebenSchreiber. So folgte auf diese Vorpremiere die Einladung an die SiebenSchreiber, ihr Buch auch hier im Altenzentrum Oedt vorzustellen.

Termin: Mittwoch 9. 12. 2015

Vielen Dank für die freundliche Einladung! Wir kommen gerne!

 

 

 

 

Vorsicht: Bissig!- Lesung in Oedt am 12. August

Die nächste Lesung zu meinem Buch „Vorsicht:Bissig“ findet statt in

Medienraum/Bibliothek des Altenzentrum Oedt

Oststr. 9, 47929 Grefrath-Oedt

12. August 2015 ab 18.30 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Der Medienraum wurde vollkommen neu gestaltet. Ab Sommer 2015 finden dort regelmäßig Lesungen statt, die offen für alle interessierten Zuhörer sind. Ich freue mich sehr über die Ehre und Anerkennung, die 3. Lesung in dieser neuen Institution bestreiten zu dürfen.